Zur Kasse

Die Anfänge der Entwicklungspolitik der Bundesrepublik Deutschland in der Ära Adenauer

Die Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland an der internationalen Entwicklungspolitik begann in den letzten Amtsjahren Konrad Adenauers. Diese waren von der Berlinkrise und dem Mauerbau geprägt, aber auch von der sowjetischen Expansion in die Entwicklungsländer. Auf Drängen des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy, der in der wirtschaftlichen Hilfe für die Entwicklungsländer einen wichtigen Bestandteil der westlichen Sicherheitspolitik sah, stimmte das Bundeskabinett einem bedeutenden finanziellen Beitrag zu. Damit avancierte die Bundesrepublik schlagartig zu einem der fünf größten Geber der internationalen Entwicklungshilfe. Die Entwicklungszusammenarbeit mit den neuen, aus der Kolonialherrschaft entlassenen Staaten wurde kurzfristig zu einem Kristallisationspunkt der westdeutschen Außenpolitik. Adenauers persönlicher Anteil daran wurde bisher als nur gering bewertet. Neu zugängliche Quellen zeigen jedoch seinen maßgeblichen Einfluss nicht nur auf die grundsätzliche Entscheidung, sondern auch auf ihre Ausgestaltung. Die Studie schließt mit einem Überblick über die damalige wissenschaftliche Diskussion und zieht eine kritische Bilanz eines Anfangs, dessen Spuren noch heute in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sichtbar sind.

Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen

65,00 CHF

Sie können eine E-Mail erhalten, wenn dieser Artikel wieder vorrätig ist.


ISBN 9783770019236
Preis 65,00 CHF
Autor Molt, Peter
Sprache ger
Seitenangabe 374
Verlag Droste Verlag
Erscheinungsjahr 2018
Meldetext Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Einband Fester Einband
Reihe Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte
Anzahl der Bewertungen 0

Dieser Artikel hat noch keine Bewertungen.