Federn

«In diesen Aufzeichnungen ist von einem Film die Rede, der fu¿rs Kino hätte gedreht werden sollen. Es ist von einer Biografie die Rede, die eine Journalistin hätte schreiben wollen. Beides habe ich schliesslich abgesagt, wie so manches andere auch.»
Es blieben aber die hier erstmals veröffentlichten «Notizen», die die Schweizer Ku¿nstlerin 2005 fu¿r besagten Dokumentarfilm festgehalten hat - tagebuchartige Aufzeichnungen «u¿ber den Lauf der Zeit. Und u¿ber den Lauf meiner Zeit», so Manon. Angesichts der Genauigkeit der Formulierungen scheint die Bezeichnung «Notizen» aber untertrieben. Vordergru¿ndig als Tagebuch angelegt, entpuppt sich Federn als vielschichtiges Narrativ, das sich beim Lesen in einen kurzen, konzentrierten, aber dennoch federleichten Überblick u¿ber Manons Leben, Kunst, Männer und Alltag auffächert. In einer Mischung aus scheuer Zuru¿ckhaltung, Dezidiertheit und bisweilen trockenem Humor unternimmt die Ku¿nstlerin behutsam, aber doch selbstbewusst den Versuch, den Spagat zwischen ihrem Alltag und den hochstilisierten Selbstdarstellungen ihrer ku¿nstlerischen Karriere in Worte zu fassen. In "Federn" verweben sich Erinnerungen und Gegenwart mit dem vermeintlich Nebensächlichen. Im Gegensatz zu ihren inszenatorischen Arbeiten sind es nicht die grossen Gefu¿hle, die die Ku¿nstlerin interessieren, sondern die kleinen Schwankungen des Gemu¿ts, poetische Natur- und Stadtbeobachtungen, die Widrigkeiten des Herzens, Reflexionen u¿ber das Älterwerden und die Vergänglichkeit.

38,00 CHF


Artikelnummer 9783906803968
Preis 38,00 CHF
Autor Manon, Manon
Sprache ger
Seitenangabe 248
Verlag Edition Frey
Erscheinungsjahr 2019
Meldetext Noch nicht erschienen, Oktober 2019
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Weight 0
Reihe
Anzahl der Bewertungen 0

Dieser Artikel hat noch keine Bewertungen.